Beleidigte Leberwurst der Woche: Der „Social Media Elite Club“


Sicher habt ihr das mitbekommen. Da haben sich doch echt einige Personen zu einem „Social Media Elite Club“ zusammengeschlossen und verkaufen anderen Leuten im Netz die Fiktion, sich zu einem „zertifizierten Social Media Marketing Profi“ ausbilden zu lassen oder wenigstens eine Schulung anbieten zu können. Nur die Art und Weise, wie sie sich auf den eigenen Videos und der „Firmen“-Website ausgaben, war schon lächerlich und ich glaubte zuerst an eine tolle Aktion des Titanic-Magazins.

Doch nein, diesen Personen war es ernst. Und sie nehmen sich sogar auch noch ernst. Und zwar so sehr, dass sie über YouTube ein Video löschen ließen – also nicht die eigenen (schade eigentlich), sondern eines von Patrick Breitenbach (Brainblogger), der wirklich eigentlich mit dem Video recht hatte. Naja, dann ist halt Matthias Brandmüller nicht damit einverstanden gewesen. Pfff..

Sehr passend fand ich dann den Beitrag bei „Off the record“ und ich sehe das auch so, dass dies Video ein sehr hochwertig, aufwendiger und notwendiger Beitrag erstellt wurde. Wer mit Satire nicht zureckt kommt und gleich mit Anwälten sich lächerlich machen möchte, bitte – aber dann ab in die Ecke und Ruhe!

Ja, nun ist das Video leider nicht mehr verfügbar, ich hab mir halt erlaubt, einige Passagen vom Video zu bearbeiten. So muss man jetzt nicht mehr den Anblick der Personen vom „Social Media Elite Club“ ertragen, auch das schreckliche Logo nicht. Wie war das? Das Internet vergisst nichts?

Deshalb hier eine „entschärfte“ und gekürzte Fassung des eigentlichen Originalvideos:

Am besten ihr verbreitet es auf unzähligen Blogs, Tweets, Postings etc

Ich empfehle auch eher ein seriöses Seminar der Social Media Akademie anzunehmen.

6 Antworten zu “Beleidigte Leberwurst der Woche: Der „Social Media Elite Club“

  1. Pingback: Videoverbot: Rote Karte vom „Social Media Elite Club“ | Off the record·

  2. Pingback: Anonymous·

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.