Danke „Postillon“ Danke – zum Glück gibt es euch!


Ich bin sehr froh, dass wir in Deutschland in sehr hohes Gut und Wissen über Satire haben und auch frei benutzen dürfen, ohne uns von politischen Repressalien fürchten zu müssen. Und ich bin auch sehr froh, dass es Leute gibt, die mit dem „Postillon“ eine Internetseite betreiben, die sehr gut mit dem „Gut“ Satire umgehen kann. Manchmal sind es schon sehr krasse Texte die ich zu „heftig“ finde, also die zu sehr schwarzer Humor sind, aber hin und wieder gelingt den Machern ein Prachtstück.

Und auf ein eben solches Prachtstück möchte ich euch hinweisen und nicht vorenthalten – nein, ich empfehle es euch gründlich durchzulesen, anderen Leuten weiter zu empfehlen und zu verbreiten. Ich über einen Google+ Post (neudeutsch: Eintrag) darauf aufmerksam gemacht worden, aber hier auch der entsprechende Tweet:

Der Link: http://www.der-postillon.com/2012/03/bundesprasident-christian-wulff-vom.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+blogspot/rkEL+%28Der+Postillon%29

Meine Lieblingspassagen aus dem Text:

 Trotz heftiger, mit Vuvuzelas vorgetragener Proteste aus dem Volk setzten die Militärs den derzeitigen Amtsinhaber Christian Wulff (CDU) im Zuge eines unblutigen Militärstreichs ab.
„Schrecklich! Ich dachte, so etwas gibt es nur in Ländern wie Ägypten oder Myanmar“, berichtet Augenzeuge Ulrich D. vom ARD-Hauptstadtstudio dem Postillon.

(Anmerkung meinerseits: den Link zu Wikipedia hab ich eingefügt)

und

Dies alles geschah unter den Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die dem Spektakel mit versteinerter Mine beiwohnte. Wulff ist nach Horst Köhler bereits der zweite Präsident, der unter der gegenüber dem Militär offenbar machtlosen Marionettenkanzlerin aus dem Amt geputscht wurde.

Herrlich! Danke Postillon. Ihr habt meinen Tag heute bereichert. Und Lachen soll ja gesund halten.🙂

Allein die Bildunterschriften sind großartig.

Viel Spaß beim Lachen!