#Antikriegstag #Weltfriedenstag Kundgebung @LinkeFFM und Rede von @ch_buchholz


Heute (1. September) fand der deutschlandweite Weltfriedenstag/Antikriegstag auch in Frankfurt am Main statt. Auf der Konstablerwache mit einer kleinen verregneten Kundgebung durch DIE LINKE Frankfurt, bzw. durch AG Frieden und Internationale Politik (AGFIP).

IMG_20150901_160309

Der Aufruf zu der Kundgebung wurde mir erstmals durch einen Flyer von der letzten Kundgebung/Demo am Freitag „Solidarität mit Geflüchteten“ bekannt, auf Facebook oder auf dem Blog der LINKEN Frankfurt war leider nicht mehr dafür beworben worden. Beim nächsten Mal klappt das aber bestimmt. Jedenfalls habe ich kurz meine Arbeit unterbrochen und bin zur Konstablerwache um an der Kundgebung teilzunehmen, zuvor hat es schon geregnet – aber hey, das sollte niemanden aufhalten.

//platform.twitter.com/widgets.jsAn der Konstablerwache angekommen war ich im Schnitt der jüngste Teilnehmer – wahrscheinlich unter 40 und mit Smartphone, der auch via Twitter andere über die Kundgebung informieren konnte. Jedenfalls war es eine überschaubare Gruppe von Leuten die den Worten der RednerInnen lauschte. Leider muss ich bemänglen, das nicht alle für öffentliche Reden geeignet sind, gerade bei einem so wichtigen Thema, bei einem der Redner war es fast kaum auszuhalten, er las von einem Blatt vor und das in einem monotonen Ton. Zum Glück dauerte das nicht lange und ich konnte mich auf die nächste Rednerin konzentrieren: Christine Buchholz, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE,

//platform.twitter.com/widgets.js

Ihre Ansprache und Informationen direkt aus dem Bundestag waren wertvolle Informationen und Hinweise. Sie hat packend über die Rüstungsexporte und das Versagen der GroKo-Politik gesprochen und über die Drohnenproblematik im Zusammenspiel der deutschen Bundeswehr mit ausländischen Truppen und die Planungen über europäische Drohnen und Frau von der Leyen, die das Projekt weiter antreibt. Wichtig ist weiter als Bevölkerung deutlich Stellung zu beziehen „Nein zum Krieg, Nein zur NATO und Nein zur Festung Europas“. (Anm.: Leider hat die Videofunktion meines Handys genau in dem Moment gestreikt, als Christine Buchholz gesprochen hat, sonst hätte ich gerne ihre Rede veröffentlicht, leider gab es auch niemand anderes der davon ein Video gemacht hat).

Danke Christine für die deutlichen Worte, ja auch überparteilich. Am Ende hab ich noch ein Foto von ihr mit den Plakaten und Statements von DIE LINKE machen können:

//platform.twitter.com/widgets.js

Hin und wieder nieselte es und es kamen einige mehr Regentropfen herunter, die Kundgebung wurde frühzeitig für beendet erklärt. Ironisch, da am Anfang groß behauptet wurde, „die Linke“ stünde bei jedem Wetter auf der Straße. Ich musste innerlich schmunzeln, wir Piraten Frankfurt stehen sogar bei -15-Grad Winter-Temperatur draußen und informieren stundenlang. Beweisfoto (Infostand neben Café Hauptwache in Frankfurt)

Jedenfalls waren bei der Kundgebung heute in Frankfurt zwischen 20 und 30 Leute anwesend. Auf dem Weg zurück ins Büro sah ich noch Ulrich Wilken (Landtagsabgeordneter von DIE LINKE Hessen) mit dem Rad vorbeiradeln. Zu spät…. Leider. Würde er Twitter nutzen, hätte er von dem vorzeitigen Ende der Kundgebung erfahren…

Fotos: @derschnappi, CC-BY-0

Disclaimer: Ich bin weiterhin in der Piratenpartei, keine Sorge, ich wechsel nicht die Partei – ich besuche und nehme aber auch an Kundgebungen anderer Parteien teil und vernetze mich dadurch. Außerdem möchte auf das Video von Bruno Kramm, Vorsitzender Piratenpartei Berlin hinweisen, auch in seinem Blog zu finden.